Augenwischerei

Die ersten Sonnenstrahlen finden den Weg in eure Behausung. Oder etwa nicht?
Brillenträger unter euch kennen das Problem... schmierige Brillengläser wollen regelmäßig geputzt werden. Sonst ist es aus mit dem Durchblick.

Für mich erscheinen die Fensterscheiben immer wie die Brillengläser der Wohnung oder des Hauses.
Das Zimmer kann noch so flott aussehen, wenn der Blick durchs Fenster durch den Dreck der letzten Monate (oder Jahre ;-) verstellt ist, trübt es den ganzen Anblick doch extrem und das noch so gut unterdrückte schlechte Gewissen rumort unterschwellig in einem herum. Nicht gut, überhaupt nicht gut! Da hilft nur Ärmel hochkrempeln und loslegen.


  1.  Eimer oder anderes Gefäß (ja, kann auch 'ne Suppenschüssel sein... schietegal. Ihr wollt nur       Wasser transportieren und 'nen schmutzigen Lappen auswaschen können!) in die Hand nehmen und ausreichend heißes Wasser einfüllen. Lieber ein bißchen mehr. Wenn ihr einen Abzieher habt, dann nehmt den mit oder sonst gehen auch Küchentücher, geknülltes Tageszeitungspapier oder ein trockenes fusselfreies Handtuch.
  2. Putztuch und einen Schuß Spüli reinschmeißen. Ich mag die Mikrofasertücher ganz gern, muß aber nicht sein und auch schon gar keine superduperspeziellen Hochtechnikfummel. Am Ende ist es "nur" das Wischen über die Scheibe, welche den Effekt hervorzaubert.
  3. Ab zum Patienten Fenster. Oben anfangen, sonst kleckert ihr die schon geputzte untere Scheibe gleich wieder voll.
  4. Für den Anfang reicht es erstmal NUR die Glasscheibe zu reinigen. Den Rahmen dürft ihr euch für das nächste Mal vornehmen. Ist dann sozusagen die höhere Schule. Also einfach drüberwischen, bis der Schmutz beseitigt ist.... schönsten Moment genießen: den Lappen ausspülen.... yeah.... grau-braun-schwarze Brühe? Perfekt! Alles richtig gemacht.
  5. Nun nochmals über die Scheibe gehen mit dem ausgewrungenen Lappen. Fürs gute Gefühl.
  6. Dann die Scheibe trocknen mit dem Mittel eurer Wahl. Ich habe mir vor Jahren mal einen Profi-Abzieher gegönnt und möchte den nicht mehr missen. Das Fenster ist in NullKommaNix trocken. Lohnt sich! 
  7. Nun noch die Scheibenränder, an denen sich immer Flüssigkeit sammelt, mit einem trockenen Tuch nachwischen.
  8. Fertig! 
  9. Ja, ja.... nicht ganz, aber die erste Scheibenseite ist bezwungen. Nun durchhalten und nicht aufgeben. Ist langweilig und doof... I know! Länger als 20 min sollte das Ganze aber nicht dauern und die Freude am Werk hält viel, viel länger an!!! 
  10. Und bitte: Nehmt euch nicht die ganze Fensterfront auf einmal vor. Kann man machen, muß man aber nicht. Kleine Schritte, bitte! 
  11. Und jetzt aber wirklich: FREUEN!
Und wer jetzt denkt, nun erklärt sie uns auch noch das Fensterputzen: Ne, ne, wie das geht, wißt ihr doch alle, oder? ... dies ist nur der Tritt in den Allerwertesten und das Auseinanderbröseln der einzelnen Schritte, um zu zeigen, daß es gar nicht sooo schlimm ist!



Startet gut in den Tag!

Eure Ordnungshüterin



Kommentare

  1. Seit es Mikrofasertücher gibt, ziehe ich diese vor, weil einfach die Anstrengung geringer ist. Trocknen mit einem trockenen Mikrofasertuch.
    Das eigentlich Schwierige am Fensterputzen finde ich das Aufräumen drumherum, damit man das Fenster aufkriegt, das Herumklettern auf der Leiter und das Abdecken des Bodens gegen Wasserkleckern. Das Wischen ist dagegen eigentlich ein Vergnügen. Mit warmem Wasser, nicht heissem!

    AntwortenLöschen
  2. Für Fenster putzen muss ich sauer sein ;)
    aber schön geschrieben

    AntwortenLöschen
  3. Oh wie schön...ich habe gerade entdeckt, dass du wieder da bist...das freut mich sehr <3
    Fürs Fenster putzen brauche ich keinen Tritt, dafür habe ich einen ganz tollen und zuverlässigen Fensterputzer. Dafür widme ich mich dann immer meinen Fensterbänken einschließlich Deko und wenn dann alles glänzt und ich wieder den Durchblick im Haus habe, macht das einfach glücklich ;-)
    Ein schönes Wochenende wünscht Sandra

    AntwortenLöschen
  4. Zum Glück putzt mein Mann die Fenster.
    Schön, dass Du wieder da bist.
    Ich bin nicht der ganz ordentliche Typ und krame mich immer mal voll. Doch wenn ich aufräume, befolge ich Deinen Rat, fachweise aufzuräumen.
    Viele liebe Grüße
    Anke

    AntwortenLöschen
  5. Ich fände es toll, wenn es hier wieder regelmäßig einen Anstoß gibt, den inneren Schweinehund in Sachen Ordnung zu besiegen! Meine Fenster habe ich alle gestern - zum Feiertag - geputzt. Und jetzt freue ich mich wirklich sehr, weil das schon sooo lange anstand.
    Viele Grüße,
    Stefanie

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Frau Hüterin, ich freue mich dich immer mal wieder hier zu lesen, auch wenn ich jetzt bestimmt keine Fenster putze. Ich genieße deine Lebenszeichen. Schön, dass es dich gibt. <3
    Gruß
    Simone

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts